contemporaryart kunst kimkluge digitalart digitalekunst

Digitale Schöpfung

Form verdoppeln. Zahl eingeben. Winkel verstellen. Zwei Klicks. Form duplizieren. Zahl eingeben. Winkel verändern. Handarbeit. Per Hand eine Zahl eingeben. Zuschauen, was passiert. Form verdreht sich. Wandert nach rechts. Wandert nach links. Willkür im Spiel. Wandert nach oben. Nach unten. Nach vorn, nach hinten. Kopfüber. Eine Form immer noch. Nur eine einzige. Kreis, Tropfen, Sechseck, Quadrat, Freiform. Was auch immer. Nur eine für ein Objekt. Unverändert. Wird zu einem Gesamtkonstrukt bei Vervielfältigung. Zufällig geplant entstanden. Entscheidungen, die sich aneinanderreihen. Die Entscheidung, immer das Gleiche in Abwandlung zu tun. Die Entscheidung, eine rentable Gesellschaft nachzuahmen. Immer das Gleiche tun mit kleinen Abweichungen. Jeden Tag. Every Day. Minutiös den Wandel einer Form herbeiführen. Kleinste Arbeitsschritte befolgen....

Handmade am Computer

Die ewigen Wiederholungen mit ihren kleinen Abweichungen bringen Ruhe in den Sturm. Alles ist subjektiv. Jede künstlerische Aussage. Also auch meine. Folglich auch die der Kunstkritiker. Ergebnis des Ruhepolexperiments: Haarfeine blumenähnliche Gebilde. Einfach schön. Fast symmetrisch. Auch mit Tiefgang. Facettenreich. Was wird der Betrachter wahrnehmen? Wenn er sich darauf einlässt und den zweiten Moment nicht verstreichen lässt. Sich in die Strukturen entführen lässt. Hineinziehen. Einfach nur schön oder etwas mehr? Nonverbale Geschichten von der Auffassung, was Kunst eigentlich sein soll. Was soll sie dem Betrachter geben?

"Warm ups" Filzkonzepte

Am Anfang steht die Idee, die Inspiration und die Lust am Schaffensprozess. Dann folgt der Prozess selbst. Nonverbales Nachdenken. Formen und Farben anordnen und verwerfen/zerstören. Kunst kann auch ein Zerstörungsprozess sein. Bei der Zerstörung entsteht Spannung und Neues. Zerstören heißt auch hinterfragen. Prüfen. Nicht jede gelungene Kreation einfach so hinnehmen. Zerstören heißt, in den künstlerischen Prozess eintauchen, mutig sein. Filz ist ein Wärmespender und Speicher. Das gefilzte Werk verweist auf den künstlerischen Prozess. Die „Warmups" verbinden zwei wichtige Elemente oder Energieformen. Farbe und die Materialität Filz. Eine Fortsetzung der Synästhetik-Portraits. Jede Farbe besitzt eine Eigenschaft, einen Charakter und jeder Mensch besitzt Wesenszüge, Charaktereigenschaften. Die Farbe der Characters dient als Dolmetscher für Grundlegende überwiegende Wesenszüge. Filz ist erst einmal der Schutz für die Haut des Tieres. Ein Kleidungsstück das wärmt und reguliert. Im Winter viel Fell, im Sommer weniger Fell. Eine Schutzhülle. Nun machen wir uns diese Schutzhülle zu eigen, indem wir das Schaf scheren. So ist es noch kein Filz. Nadelfilzen bedeutet hunderte kleinster feinster Einstiche in das Gewebe. Es ist, als würde aus dem Fell des Tieres eine zweite Haut als Mantel für den Menschen entstehen.

Empfehlen Sie uns gerne weiter!

KIM KLUGE

Intermediale Kunst


Meisterschülerin Freie Bildende Kunst
& Medienwissenschaften

 

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.