kim kluge

Kim Kluge

Kim Kluge: Konzeptkünstlerin seit 1999 Meisterschülerin von Walter Dahn (Beuys Schüler) Seither diverse Ausstellungen und Kunst für Unternehmen www.kimkluge.com Founderin der Inititative Art Economie www.art-economie.de, Founderin der Bonnerkunstschule www.bonnerkunstschule.de

1.Vorsitzende des BBK Bonn Rhein Sieg. Kim Kluge verfügt über ein breites Repertoir gestalterischer Prozesse und sieht die Kreativität als Beginn jeder Nahrungs- und Produktionskette und die Verbindung von Kunst und Wirtschaft als Möglichkeit für ein Miteinander, in dem jeder nach seinen naturgegebenen Fähigkeiten agiert.

Über Mich

Die Kunst, das Kunstschaffen und unsere Gesellschaft und Wirtschaft sind für mich untrennbar miteinander verwoben. Der Mensch steht im Mittelpunkt meines Schaffens. Daher arbeite ich nicht ausschließlich als Kunst-schaffende, sondern gleichfalls als Dozentin mit spezialisierung auf Teambuilding. Es gibt viele Daseinsaspekte , das wir mangels Wahrnehmung nicht sehen können. Als Künstlerin und Kunstdozentin mache ich sichtbar, was andere nicht sehen können. Die Schönheit, das wunderbare an unserem Leben wird durch die Hektik und Gewinnoptimierung unseres Alltags überdeckt. Die hohen Ansprüche des Lebens, welches sich immer schneller um uns dreht, verdeckt die eigentlichen Qualitäten und die Fähigkeit uns auf Wesentliches zu konzentrieren.

Wir leben im Kulturwandel der digitalen Zeit. Vereinsamung Stress, Mobbing sind schwerwiegende Folgen einer Wirtschaft, die auf Profit und Geld als Kapital aus ist. Frank Wilhelmi (Founder der Businessangels AG und Mitbegründer der „Baumkreuz in Ifta-Skulptur“ am ehemaligen Todessstreifen) hat es auf den Punkt gebracht: „Der Mensch ist das Kapital“. In unserem Wirtschaftssystem jedoch ist fast immer das Geld das Kapital.

 

Die Kunst und das Kunstschaffen helfen uns, beim genauen Hinsehen. Bei der die Rückbesinnung auf unsere eigentlichen Werte. Kunst ist nicht nur schön, sie dient auch als Wegweiser und Helfer in Veränderungsprozessen. Das Kunstschaffen ist deshalb so wertvoll für unsere Psyche, weil wir auf der Non-Verbalen Ebene kommunizieren. Wir versuchen keine Erklärungsmodelle, sondern erarbeiten Lösungen auf der kognitiven Ebene. Hohe perfektionistische Ansprüche können mit kleinen leichten Übungen einfach ausgeschaltet werden. Wir lernen, Dinge wertfrei wahrnehmen. So hilft zum Beispiel das Portraitieren in Farben, eine innere Distanz zum strengen inneren Richter aufzubauen. Farbe besitzt keine Wertung. Farbe ist universell. Wenn wir Hellblau sehen, erinnert uns diese Farbe an Himmel, an Weite, Unbegrenztheit. Jede Farbe lässt sich intuitiv aus der Natur ableiten. Selbst schwarz kennt in der Natur keine Wertung, wie wir sie kulturell bedingt gewöhnt sind. Schwarz ist die Summe aller Farben. Sie ist alles und nichts. Ausdrücke wie todtraurig oder depressiv finden bei dieser Sicht der Dinge keinen Raum. Wir beschreiben einfach nur und bewerten nicht. In meinen Kursen rege ich dazu an, Farben ohne Bewertung  zu beschreiben. Das Kunstschaffen selbst ist die Therapie.


In meiner Tätigkeit in der Bonnerkunstschule, kamen bereits viele Menschen zu mir, die mindestens einmal an Burnout erkrankt waren oder in ihrem Unternehmen Mobbing an Körper Geist und Seele erfahren haben. Die Folgen sind verheerend und können einen Menschen zerstören.

Teilnehmer meiner Kurse berichteten oft, dass sie sich nach wenigen Wochen entspannter, selbstsicherer konzentrierter und fröhlicher fühlten. Nachhaltiges Denken und Handeln beginnt im Kopf und in den Gedanken. Künstlerisches Schaffen kann bei Veränderungsprozessen helfen. In meinen Augen sind nicht diejenigen falsch, welche unter diesem System erkranken, sondern jene, welche ein menschenunwürdiges System erschaffen. Nachhaltigkeit bedeutet, den Menschen als Kapital zu betrachten und verbindende Elemente einzubringen, damit unsere Gesellschaft Heilungsprozesse erfährt.

 

Ihre/Eure Kim Kluge

EXHIBITIONS | AKTIONEN

2019 Podiumsdiskussion bei der Atmospheric-Art GmbH Thema „Kunstwerk Mensch“ mit Frank Wilhelmi (Founder Businessangels AG und Baumprojekt mit Walter Dahn und Johannes Stüttgen; seit 1989)  und Kim Kluge, Stefan Bach und Ralf Wiemann, CEO der Plato Academie GmbH und Mitgesellschafter und Beirat der Atmospheric-Art GmbH.

2018 Partnerschaft mit der Atmospheric-Art GmbH, Ralf-Wiemann. Verbindung von Kunst und Wirtschaft mit ethischen Grundsätzen.

2018 „Konkret Abstrakt“ Update Gallery. Katalogüberreichung an die Bundeskanzlerin Angela Merkel.

2018 Update Gallery nimmt Kim Kluge unter Vertrag

 

2017 "Me First" Artproject for a better world Video
Kim Kluge und Jolanda Coppola

2017 „Perfect Life“ Die Kunststation Bonn
Gemeinschaftsausstellung

2017 Pixunique Online Galerie nimmt Kim Kluge unter
Vertrag Privatverkauf an die Sammlung Annekatrin Rauen

2015 “Cloneflowers” Lohmart Halle Lohmar
Gemeinschaftsausstellung

2015 “Comparé à” Rubenswerkstatt Wuppertal Einzelausstellung
2015 “Comparé à” Brotfabrik Bonn Einzelausstellung Sponsoring Wolf Schön

2012 “Movements”Bonnerkunstschule Galerie
Einzelausstellung | Privatverkauf an die Sammlung Wolf Schön und Sammlung Annekatrin Rauen
Seither enge Zusammenarbeit mit Wolf Schön, Kunstkurator, Kunsthistoriker und ehem. Journalist beim WDR

2012 “Drawings” Bonnerkunstschule Galerie
Gemeinschaftsausstellung

2011 »Yellow« Gemeinschaftsausstellung im Posttower Bonn, FJK Förderverein für junge Kunst

2011 „Drawings” Bonnerkunstschule Galerie
Gemeinschaftsausstellung Schülerprojekt

2010 “Drawings” Bonnerkunstschule Galerie
Gemeinschaftsausstellung Schülerprojekt

2009 »Junge sterne« RKG (Mercedes)
Gemeinschaftsausstellung

2009 »Colours red« FJK Förderverein für junge Kunst
Gemeinschaftsausstellung

2009 »Spätzünderneueröffnung« Praxis Marcela Thomys Einzelsausstellung Ankauf der gesamten Ausstellung
2009 »Orientierungsräume« Remigiuskirche
Gemeinschaftsausstellung

2009 »Kunstliebe« Go 27 Einzelausstellung

2009 »Movements« Apentia München Einzelausstellung

2008 »Movements« Siemens Köln Einzelausstellung

2007 Qyou Online Galerie nimmt Kim Kluge unter Vertrag

2007/08 »Movements« BSI Bonn (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) Einzelausstellung | Ankauf in die Sammlung
Ingeborg & Klaus Hasemann

2005 »Scotland yards« Cosi Restaurant Bonn Einzelausstellung
Ankauf der gesamten Ausstellung in die Sammlung Cosi

2005 »No one« La Linea Galerie VOLVO Köln, Einzelausstellung Sponsoring durch Ingo Fischer, Artplace Galerie. Die Ausstellung wurde durch den Künstler Michael Burges vermittelt.
Ankauf durch La Linea Galerie VOLVO Köln.

1999 - 2005 Corporate-Design und Konzeptkunst
für Werbeagenturen in Köln / Bonn

1999 »Scotland yards« Galerie P1 Einzelausstellung, Hannover Förderung durch Ankauf einzelner Werke Sammlung Nord LB Hannover
1997 Galerie VOXXX, Gemeinschaftsausstellung mit
Walter Dahn, Chemnitz
1996 »The esiest thing to grow in a garden is tired« Galerie Peters-Barenbrock, Braunschweig
Gemeinschaftsausstellung mit Walter Dahn
1995 »Extra«, Galerie Art und Arche Schloss Wendhausen, Braunschweig, Gemeinschaftsausstellung mit B. Bouchon

1994 »eye works«, Bielefeld, Eye Works Optik,
Einzelausstellung

1994 »Novum« Architekturbüro Novo, Braunschweig,
Einzelausstellung, Ankauf der gesamten Ausstellung an
Michael Sandschulte




Empfehlen Sie mich gerne weiter!

KIM KLUGE

Intermediale Kunst


Meisterschülerin Freie Bildende Kunst
& Medienwissenschaften

 

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.